Auswärtssieg für die Bulli-Boys

8. März 2020

18 Uhr, Samstagabend in Lippstadt – aus solchen Voraussetzungen muss man einfach mal das beste machen. Und so entschlossen sich die dritten Herren, die Reise zur Lippstädter Reserve in der zweiten Handball-Kreisklasse mit dem rüstigen Vereinsbulli anzutreten. Fünf Kisten Bier, von Papa Bernd liebevoll aufbereitetes Gebäck und beste Stimmung an Bord – auf gings in den Südkreis.

Für alle, die jetzt schon nervös werden, natürlich kehrten die Jungs vom Coach Frank Tecklenborg mit einem klaren Sieg zurück: 31:29 nach 15:15 zur Pause, so gewinnt man sicher beim Schlusslicht.

Das war angesichts des Schlafwagenhandballs im ersten Durchgang allerdings eine gewisse Zeit äußerst fraglich: die Deckung im Schnarchmodus und die Keeper Flotti und Buddha wie erstarrt. Lippstadt sagte danke und legte ein 11:7 vor, als die Versmolder Jungs noch nicht mal Schweißtropfen vergossen hatten.

Doch dann stellte immerhin Jimmy Veips das Donnerknallvisier ein und warf den Ball ganz einfach ins Tor. Zehn Mal am Ende des Spiels übrigens – danke für die Kiste zum Saisonabschluss! Zur Pause war der Ausgleich geschafft, auch weil die Versmolder in der Deckung bemerkt hatten, dass es tatsächlich etwas bringt, sich zu bewegen. Für die zweite Halbzeit setzte Laufwunder Michi Beermann mit seinem Gegenstoß das Signal, nur beim 17:18 lagen die Gäste nochmal hinten. Jimmiy Veips’ 23:21 bedeutete die erste Zwei-Tore-Führung.

Der Sieg zeichnete sich allerdings erst ab, als Michi Wulff Lippstadts Kandylakis in der Deckung endlich müde gespielt hatte. Und Spielmacher Kaltis Bein war einmal nicht eingeschlafen, unser Spielmacher zelebrierte mit zwei hochdynamischen Toren.

Buddha wie Flotti hatten sich nun entschlossen, auch am Spiel teilzunehmen. Nachdem unser kleiner Keeper erst einen Heber des betagten Lippstadt-Linksaußen kassiert hatte, der gefühlt schon Sekunden lang in der Steigphase war, hielt er im Anschluss einige wichtige Bälle. Flotti wiederum parierte endlich gegen den guten Rechtsaußen, brüllte fortan die ganze Halle an – und kassierte mit hochroter Birne tatsächlich nochmal zwei Minuten! Den Versmoldern wars egal – der starke Wulffi machte mit dem 31:28 den Deckel drauf.

Dann gab es eine schöne Kabinenparty, einen Ausflug zum Hinterhof-Mc-Donalds inklusive Autoposer-Tuning-Ecke und eine Bulli-Rückfahrt mit viel Gesang. Spätestens im Dixi waren sich alle einig: Mit dieser Mannschaft machen Auswärtsspiele Spaß.

Tore: Uthmann (11/2), Veips (10), Wulff (6), Kalter (2), Rehse (1), Beermann (1).